DIESER SERVICE KANN ÜBERSETZUNGEN VON GOOGLE ENTHALTEN. GOOGLE ÜBERNIMMT KEINERLEI VERANTWORTUNG FÜR DIE ÜBERSETZUNGEN. DARUNTER FÄLLT JEGLICHE VERANTWORTUNG IN BEZUG AUF RICHTIGKEIT UND ZUVERLÄSSIGKEIT SOWIE JEGLICHE STILLSCHWEIGENDEN GEWÄHRLEISTUNGEN DER MARKTGÄNGIGKEIT, NICHT-VERLETZUNG VON RECHTEN DRITTER ODER DER EIGNUNG FÜR EINEN BESTIMMTEN ZWECK.

Die Website von Kaspersky Lab wurde für Ihre Bequemlichkeit mithilfe einer Übersetzungssoftware von Google Translate übersetzt. Es wurden angemessene Bemühungen für die Bereitstellung einer akkuraten Übersetzung unternommen. Bitte beachten Sie, dass automatisierte Übersetzungen nicht perfekt sind und menschliche Übersetzer in keinem Fall ersetzen sollen. Übersetzungen werden den Nutzern der Kaspersky-Lab-Website als Service und "wie sie sind" zur Verfügung gestellt. Die Richtigkeit, Zuverlässigkeit oder Korrektheit jeglicher Übersetzungen aus dem Englischen in eine andere Sprache wird weder ausdrücklich noch stillschweigend garantiert. Einige Inhalte (z. B. Bilder, Videos, Flash, usw.) können aufgrund der Einschränkungen der Übersetzungssoftware möglicherweise nicht inhaltsgetreu übersetzt werden.

Email-Worm

Erscheinungsdatum 04/19/2016
Hauptgruppierung VirWare
Beschreibung

E-Mail-Würmer verbreiten sich per E-Mail. Der Wurm sendet eine Kopie von sich selbst als Anhang an eine E-Mail-Nachricht oder einen Link zu seiner Datei auf einer Netzwerkressource (z. B. eine URL zu einer infizierten Datei auf einer kompromittierten Website oder einer Hacker-eigenen Website).

Im ersten Fall wird der Wurmcode aktiviert, wenn der infizierte Anhang geöffnet (gestartet) wird. Im zweiten Fall wird der Code aktiviert, wenn der Link zur infizierten Datei geöffnet wird. In beiden Fällen ist das Ergebnis dasselbe: Der Wurmcode ist aktiviert.

Email-Würmer verwenden eine Reihe von Methoden, um infizierte E-Mails zu versenden. Die häufigsten sind:

Verwenden einer direkten Verbindung zu einem SMTP-Server mithilfe des E-Mail-Verzeichnisses, das in den Code des Wurms integriert ist
Verwenden von MS Outlook-Diensten
Verwenden von Windows MAPI-Funktionen.
Email-Würmer verwenden eine Reihe verschiedener Quellen, um E-Mail-Adressen zu finden, an die infizierte E-Mails gesendet werden:

das Adressbuch in MS Outlook
eine WAB-Adressdatenbank
.txt-Dateien, die auf der Festplatte gespeichert sind: Der Wurm kann feststellen, welche Zeichenfolgen in Textdateien E-Mail-Adressen sind
E-Mails im Posteingang (einige E-Mail-Würmer "antworten" sogar auf E-Mails im Posteingang)
Viele E-Mail-Würmer verwenden mehr als eine der oben aufgeführten Quellen. Es gibt auch andere Quellen für E-Mail-Adressen, z. B. Adressbücher für webbasierte E-Mail-Dienste.

Mehr erfahren

Link zum Original