DIESER SERVICE KANN ÜBERSETZUNGEN VON GOOGLE ENTHALTEN. GOOGLE ÜBERNIMMT KEINERLEI VERANTWORTUNG FÜR DIE ÜBERSETZUNGEN. DARUNTER FÄLLT JEGLICHE VERANTWORTUNG IN BEZUG AUF RICHTIGKEIT UND ZUVERLÄSSIGKEIT SOWIE JEGLICHE STILLSCHWEIGENDEN GEWÄHRLEISTUNGEN DER MARKTGÄNGIGKEIT, NICHT-VERLETZUNG VON RECHTEN DRITTER ODER DER EIGNUNG FÜR EINEN BESTIMMTEN ZWECK.

Die Website von Kaspersky Lab wurde für Ihre Bequemlichkeit mithilfe einer Übersetzungssoftware von Google Translate übersetzt. Es wurden angemessene Bemühungen für die Bereitstellung einer akkuraten Übersetzung unternommen. Bitte beachten Sie, dass automatisierte Übersetzungen nicht perfekt sind und menschliche Übersetzer in keinem Fall ersetzen sollen. Übersetzungen werden den Nutzern der Kaspersky-Lab-Website als Service und "wie sie sind" zur Verfügung gestellt. Die Richtigkeit, Zuverlässigkeit oder Korrektheit jeglicher Übersetzungen aus dem Englischen in eine andere Sprache wird weder ausdrücklich noch stillschweigend garantiert. Einige Inhalte (z. B. Bilder, Videos, Flash, usw.) können aufgrund der Einschränkungen der Übersetzungssoftware möglicherweise nicht inhaltsgetreu übersetzt werden.

Virus.Win32.Donut

Kategorie Virus
Plattform Win32
Beschreibung

Technische Details

Dies ist ein harmloser parasitärer Win32-Virus. Es besteht aus zwei Teilen: der Virus selbst in Assembler geschrieben und die Nutzlast in MSIL geschrieben.

Der Virus sucht nach Win32 PE EXE .NET-Anwendungen. Es infiziert Dateien in bis zu 20 übergeordneten Verzeichnissen.

Beim Infizieren schreibt sich der Virus ans Ende der Datei, dann schreibt der Virus seine Payload anstelle der Metadaten des ursprünglichen Hosts, die nach unten verschoben werden. Wenn eine infizierte Datei gestartet wird, erstellt der Virus eine Kopie der infizierten Datei, stellt seine Metadaten wieder her und startet sie.

Der ursprüngliche Inhalt infizierter Dateien funktioniert nur unter Windows 2000. Wenn eine infizierte Datei in Windows XP gestartet wird, funktioniert der Virus zwar weiterhin, die Host-Datei wird jedoch nicht gestartet.

Abhängig vom Zufallszähler (in 1 von 10 Fällen) zeigt der Virus das folgende Meldungsfeld an:

 ________________________________________________
 I.NET.dotNET von Benny / 29A I
 I_______________________________________________I
 Diese Zelle wurde mit dem dotNET-Virus infiziert! ich
 I_______________________________________________I 

Der Virus-Body enthält die Textzeichenfolge:

Diese Zelle wurde mit dem dotNET-Virus infiziert!


Link zum Original