DIESER SERVICE KANN ÜBERSETZUNGEN VON GOOGLE ENTHALTEN. GOOGLE ÜBERNIMMT KEINERLEI VERANTWORTUNG FÜR DIE ÜBERSETZUNGEN. DARUNTER FÄLLT JEGLICHE VERANTWORTUNG IN BEZUG AUF RICHTIGKEIT UND ZUVERLÄSSIGKEIT SOWIE JEGLICHE STILLSCHWEIGENDEN GEWÄHRLEISTUNGEN DER MARKTGÄNGIGKEIT, NICHT-VERLETZUNG VON RECHTEN DRITTER ODER DER EIGNUNG FÜR EINEN BESTIMMTEN ZWECK.

Die Website von Kaspersky Lab wurde für Ihre Bequemlichkeit mithilfe einer Übersetzungssoftware von Google Translate übersetzt. Es wurden angemessene Bemühungen für die Bereitstellung einer akkuraten Übersetzung unternommen. Bitte beachten Sie, dass automatisierte Übersetzungen nicht perfekt sind und menschliche Übersetzer in keinem Fall ersetzen sollen. Übersetzungen werden den Nutzern der Kaspersky-Lab-Website als Service und "wie sie sind" zur Verfügung gestellt. Die Richtigkeit, Zuverlässigkeit oder Korrektheit jeglicher Übersetzungen aus dem Englischen in eine andere Sprache wird weder ausdrücklich noch stillschweigend garantiert. Einige Inhalte (z. B. Bilder, Videos, Flash, usw.) können aufgrund der Einschränkungen der Übersetzungssoftware möglicherweise nicht inhaltsgetreu übersetzt werden.

Virus.MSWord.Mentes

Kategorie Virus
Plattform MSWord
Beschreibung

Technische Details

Dies ist ein verschlüsselter Word-Makro-Virus. Es enthält zehn Makros: Killer, AutoExec, AutoOpen, DocClose, FileOpen, FileSave, AutoClose, FileSaveAs, ListMacros, ToolsMacro.

Der Virus repliziert beim Öffnen eines infizierten Dokuments, speichert und speichert mit neuem Namen. Die Replikationsroutine stellt nur in einem Makro Killer dar, andere Makros nennen sie zur Verbreitung des Virus. Das Infektions-Unterprogramm im Virus heißt "MENTES".

Der Virusautor hinterlässt eine Möglichkeit der Selbstzerstörung: Wenn die Datei MY.INI im Windows-Verzeichnis existiert und den Abschnitt [Word Info] mit der Zeichenfolge "Kod = aaa" enthält, deaktiviert der Virus seine Infektionsroutine und entfernt alle seine Makros.

Der Virus kann Dokumente "stehlen", wenn sie gespeichert werden. Dazu schreibt der Virus den C: LOGIN.SYS-Dateinamen des geschlossenen Dokuments, des aktuellen Datums, der Uhrzeit und des Inhalts des Dokuments. Anschließend verbindet es die Festplatte HS_WORKCOMMONSTUDENTTEMP und verschiebt die Datei C: LOGIN.SYS an das erste logische Laufwerk, für das die Schreibfunktion aktiviert ist. Der Name der neuen Datei lautet ARCHIVE.A ??, wobei '??' ist die Nummer von "10" bis "50". Dieser Dateiname wird auch in der Datei PROG.INI auf demselben Datenträger gespeichert.

Beim Eingeben der Listen / Makros und Extras / Makro-Word-Menüs zeigt der Virus die MessageBox an und bricht die Ausführung der Original-Makro-Anzeige-Routinen (Stealth) ab:


Makrofunktion ist nicht installiert.


Link zum Original