DIESER SERVICE KANN ÜBERSETZUNGEN VON GOOGLE ENTHALTEN. GOOGLE ÜBERNIMMT KEINERLEI VERANTWORTUNG FÜR DIE ÜBERSETZUNGEN. DARUNTER FÄLLT JEGLICHE VERANTWORTUNG IN BEZUG AUF RICHTIGKEIT UND ZUVERLÄSSIGKEIT SOWIE JEGLICHE STILLSCHWEIGENDEN GEWÄHRLEISTUNGEN DER MARKTGÄNGIGKEIT, NICHT-VERLETZUNG VON RECHTEN DRITTER ODER DER EIGNUNG FÜR EINEN BESTIMMTEN ZWECK.

Die Website von Kaspersky Lab wurde für Ihre Bequemlichkeit mithilfe einer Übersetzungssoftware von Google Translate übersetzt. Es wurden angemessene Bemühungen für die Bereitstellung einer akkuraten Übersetzung unternommen. Bitte beachten Sie, dass automatisierte Übersetzungen nicht perfekt sind und menschliche Übersetzer in keinem Fall ersetzen sollen. Übersetzungen werden den Nutzern der Kaspersky-Lab-Website als Service und "wie sie sind" zur Verfügung gestellt. Die Richtigkeit, Zuverlässigkeit oder Korrektheit jeglicher Übersetzungen aus dem Englischen in eine andere Sprache wird weder ausdrücklich noch stillschweigend garantiert. Einige Inhalte (z. B. Bilder, Videos, Flash, usw.) können aufgrund der Einschränkungen der Übersetzungssoftware möglicherweise nicht inhaltsgetreu übersetzt werden.

KLA10762
Denial of service vulnerabilities in LibreOffice
Aktualisiert: 03/29/2019
Erkennungsdatum
?
02/17/2016
Schweregrad
?
Kritisch
Beschreibung

Buffer overflow vulnerabilities were found in LibreOffice. By exploiting these vulnerabilities malicious users can cause denial of service. These vulnerabilities can be exploited remotely via a specially designed document.


Technical details

These vulnerabilities related to parsing the LwpTocSuperLayout and other offsets in lwp documents.

Beeinträchtigte Produkte

LibreOffice versions earlier than 5.0.5
LibreOffice 5.1 versions earlier than 5.1.0

Lösung

Update to the latest version
Get LibreOffice Fresh
Get LibreOffice Still

Folgen
?
DoS 
[?]
CVE-IDS
?
CVE-2016-07959.3Critical
CVE-2016-07949.3Critical

Link zum Original