DIESER SERVICE KANN ÜBERSETZUNGEN VON GOOGLE ENTHALTEN. GOOGLE ÜBERNIMMT KEINERLEI VERANTWORTUNG FÜR DIE ÜBERSETZUNGEN. DARUNTER FÄLLT JEGLICHE VERANTWORTUNG IN BEZUG AUF RICHTIGKEIT UND ZUVERLÄSSIGKEIT SOWIE JEGLICHE STILLSCHWEIGENDEN GEWÄHRLEISTUNGEN DER MARKTGÄNGIGKEIT, NICHT-VERLETZUNG VON RECHTEN DRITTER ODER DER EIGNUNG FÜR EINEN BESTIMMTEN ZWECK.

Die Website von Kaspersky Lab wurde für Ihre Bequemlichkeit mithilfe einer Übersetzungssoftware von Google Translate übersetzt. Es wurden angemessene Bemühungen für die Bereitstellung einer akkuraten Übersetzung unternommen. Bitte beachten Sie, dass automatisierte Übersetzungen nicht perfekt sind und menschliche Übersetzer in keinem Fall ersetzen sollen. Übersetzungen werden den Nutzern der Kaspersky-Lab-Website als Service und "wie sie sind" zur Verfügung gestellt. Die Richtigkeit, Zuverlässigkeit oder Korrektheit jeglicher Übersetzungen aus dem Englischen in eine andere Sprache wird weder ausdrücklich noch stillschweigend garantiert. Einige Inhalte (z. B. Bilder, Videos, Flash, usw.) können aufgrund der Einschränkungen der Übersetzungssoftware möglicherweise nicht inhaltsgetreu übersetzt werden.

Email-Worm.Win32.Cholera

Kategorie Email-Worm
Plattform Win32
Beschreibung

Technische Details

Dies ist ein Virus-Wurm, der sich über das Internet und das lokale Netzwerk verbreitet. Es erscheint als eine "SETUP.EXE" -Datei, die an eine E-Mail-Nachricht angehängt ist, die den Betreff "Ok …" enthält, und der Nachrichtentext enthält nur ein "Lächeln":


🙂

Diese angehängte Datei selbst ist eine ausführbare Microsoft C ++ – Datei mit einer Länge von ungefähr 40 KB. Der Großteil des Dateicodes ist mit C ++ – Laufzeitbibliotheken und Daten belegt, und nur etwa 7 KB seines Codes sind "reiner" Wurmcode.

Der Wurm hat seinen Namen wegen der Textzeichenfolge in seinem Code:


CH0LERA – Bakterium BioCoded von GriYo / 29A

Diese Zeichenfolge sowie andere Daten des Wurms werden im Körper des Wurms verschlüsselt.

Installation im System

Wenn der Wurm zum ersten Mal ausgeführt wird (er wird von einem infizierten Anhang ausgeführt), erhält er seinen Modulnamen und installiert sich selbst im Windows-Verzeichnis mit dem Namen RPCSRV.EXE. Um Windows zu zwingen, diese Datei beim nächsten Neustart auszuführen, schreibt der Wurm eine zusätzliche Anweisung "Run =" in die Datei WIN.INI im Windows-Verzeichnis (unter Win9x) oder ändert einen entsprechenden Schlüssel in der Systemregistrierung (unter WinNT) .

Um das Windows-Verzeichnis zu finden, ruft der Wurm keine entsprechenden Windows-Funktionen auf, sondern durchsucht alle verfügbaren lokalen Laufwerke, sucht nach Unterverzeichnisnamen: WINDOWS, WIN95, WIN98, WIN, WINNT und sucht dann im Verzeichnis nach einer WIN.INI-Datei. Wenn eine solche Datei gefunden wird, installiert sich der Wurm selbst im Verzeichnis.

Daher kann der Wurm mehrere seiner Kopien auf demselben Computer erstellen und alle Windows-Installationen darauf infizieren. Wenn ein Multiboot-Loader installiert ist und mehrere verschiedene Windows-Versionen installiert sind, ermöglicht dieser Trick, dass der Virus bei jedem Start der Windows-Kopie aktiviert wird.

Um seine Aktivität zu verbergen, zeigt der Wurm die gefälschte Nachricht an:

Setup Datei kann nicht geöffnet werden: Es scheint kein gültiges Archiv zu sein. Wenn Sie diese Datei heruntergeladen haben, versuchen Sie, die Datei erneut herunterzuladen. [ OK ]

Weitere Verbreitung

Beim nächsten Windows-Start wird die Wurmkopie durch den Befehl Ausführen in der Datei WIN.INI aktiviert. Es übernimmt die Kontrolle, registriert sich im Windows-Speicher als versteckte Anwendung (unsichtbarer Dienst), die es dem Wurm auch erlaubt, aktiv zu bleiben, wenn sich ein Benutzer abmeldet. Der Wurm führt dann zwei weitere Routinen zusätzlich zur Installationsroutine aus. Die erste dieser neuen Routinen verbreitet den Wurm über das lokale Netzwerk und die zweite sendet infizierte E-Mail-Nachrichten. Die Installationsroutine ist ebenfalls aktiv und der Wurm kann eine neue Windows-Kopie infizieren, wenn sie auf dem Computer erscheint. Alle Routinen werden als Hauptprozess-Threads ausgeführt, sodass sie ihre Arbeit parallel ausführen.

Die erste der neuen Routinen verbreitet die Wurmkopie über das Netzwerk. Er listet alle Netzwerklaufwerke auf, scannt sie nach Windows-Verzeichnissen, kopiert die RPCSRV.EXE-Datei des Wurms dorthin und registriert sie in der Datei WIN.INI im selben entfernten Verzeichnis. Als Ergebnis wird der Wurm auf einem entfernten Computer beim nächsten Neustart aktiviert und verbreitet sich weiter.

Die zweite Routine sendet infizierte Nachrichten an die Internetadressen. Um seine Kopie zu senden, verwendet der Wurm das SMTP-Protokoll und sendet sich selbst über eine direkte Verbindung. Daher hängt die Ausbreitung des Wurms nicht vom Typ der E-Mail-Anwendung ab, die im System verwendet wird.

Alle sechs Sekunden zählt diese Routine alle aktiven Programmfenster auf und sucht nach Internetanwendungen: Outlook, Cuteftp, Internet Explo, Telnet, Mirc. Wenn eine dieser Anwendungen aktiv ist, bedeutet dies, dass der Computer mit dem Internet verbunden ist (dies ist aufgrund der direkten SMTP-Verbindung erforderlich, die von Wurm verwendet wird).

Der Wurm erhält dann die SMTP-Serveradresse und Benutzer-E-Mail-Adressen von den Systemregistrierungsschlüsseln, erstellt eine neue Nachricht, hängt seine Kopie mit dem Namen SETUP.EXE an und sendet sie.

Die Internetadressen, an die der Wurm seine Kopien sendet, werden von den Festplattendateien im Windows-Verzeichnis und den Unterverzeichnissen gesammelt. Der Wurm scannt alle Dateien dort, sucht nach Dateien mit den Endungen .HTM, .TXT, .EML, .DBX, .MBX, .NCH, .IDX und durchsucht dann diese Dateien und erhält von dort E-Mail-Adressen-ähnliche Zeichenfolgen. Bei jedem Senden sendet der Wurm sich selbst an nicht mehr als zehn Adressen.


Link zum Original