DIESER SERVICE KANN ÜBERSETZUNGEN VON GOOGLE ENTHALTEN. GOOGLE ÜBERNIMMT KEINERLEI VERANTWORTUNG FÜR DIE ÜBERSETZUNGEN. DARUNTER FÄLLT JEGLICHE VERANTWORTUNG IN BEZUG AUF RICHTIGKEIT UND ZUVERLÄSSIGKEIT SOWIE JEGLICHE STILLSCHWEIGENDEN GEWÄHRLEISTUNGEN DER MARKTGÄNGIGKEIT, NICHT-VERLETZUNG VON RECHTEN DRITTER ODER DER EIGNUNG FÜR EINEN BESTIMMTEN ZWECK.

Die Website von Kaspersky Lab wurde für Ihre Bequemlichkeit mithilfe einer Übersetzungssoftware von Google Translate übersetzt. Es wurden angemessene Bemühungen für die Bereitstellung einer akkuraten Übersetzung unternommen. Bitte beachten Sie, dass automatisierte Übersetzungen nicht perfekt sind und menschliche Übersetzer in keinem Fall ersetzen sollen. Übersetzungen werden den Nutzern der Kaspersky-Lab-Website als Service und "wie sie sind" zur Verfügung gestellt. Die Richtigkeit, Zuverlässigkeit oder Korrektheit jeglicher Übersetzungen aus dem Englischen in eine andere Sprache wird weder ausdrücklich noch stillschweigend garantiert. Einige Inhalte (z. B. Bilder, Videos, Flash, usw.) können aufgrund der Einschränkungen der Übersetzungssoftware möglicherweise nicht inhaltsgetreu übersetzt werden.

Rootkit

Erscheinungsdatum 04/19/2016
Hauptgruppierung TrojWare
Beschreibung

Diese Art von bösartigem Programm wurde entwickelt, um bestimmte Objekte oder Aktivitäten im System zu verbergen. Registrierungsschlüssel (z. B. zum automatischen Starten bösartiger Objekte), Dateien, Ordner und Prozesse im Speicher eines infizierten Computers sowie bösartige Netzwerkaktivitäten können ausgeblendet werden.

Rootkits selbst verfügen über schädliche Nutzlast. In den meisten Fällen wird diese Art von Programm jedoch verwendet, um zu verhindern, dass bösartige Programme erkannt werden, und um die Dauer der Ausführung auf einem infizierten Computer zu verlängern.

Mehr erfahren

Link zum Original