DIESER SERVICE KANN ÜBERSETZUNGEN VON GOOGLE ENTHALTEN. GOOGLE ÜBERNIMMT KEINERLEI VERANTWORTUNG FÜR DIE ÜBERSETZUNGEN. DARUNTER FÄLLT JEGLICHE VERANTWORTUNG IN BEZUG AUF RICHTIGKEIT UND ZUVERLÄSSIGKEIT SOWIE JEGLICHE STILLSCHWEIGENDEN GEWÄHRLEISTUNGEN DER MARKTGÄNGIGKEIT, NICHT-VERLETZUNG VON RECHTEN DRITTER ODER DER EIGNUNG FÜR EINEN BESTIMMTEN ZWECK.

Die Website von Kaspersky Lab wurde für Ihre Bequemlichkeit mithilfe einer Übersetzungssoftware von Google Translate übersetzt. Es wurden angemessene Bemühungen für die Bereitstellung einer akkuraten Übersetzung unternommen. Bitte beachten Sie, dass automatisierte Übersetzungen nicht perfekt sind und menschliche Übersetzer in keinem Fall ersetzen sollen. Übersetzungen werden den Nutzern der Kaspersky-Lab-Website als Service und "wie sie sind" zur Verfügung gestellt. Die Richtigkeit, Zuverlässigkeit oder Korrektheit jeglicher Übersetzungen aus dem Englischen in eine andere Sprache wird weder ausdrücklich noch stillschweigend garantiert. Einige Inhalte (z. B. Bilder, Videos, Flash, usw.) können aufgrund der Einschränkungen der Übersetzungssoftware möglicherweise nicht inhaltsgetreu übersetzt werden.

KLA10850
Multiple vulnerabilities in Google Chrome
Aktualisiert: 03/29/2019
Erkennungsdatum
?
08/03/2016
Schweregrad
?
Kritisch
Beschreibung

Multiple serious vulnerabilities have been found in Google Chrome. Malicious users can exploit these vulnerabilities to spoof user interface, cause denial of service, bypass security restrictions or conduct another unknown impact.

Below is a complete list of vulnerabilities

  1. Lack of restrictions at Blink can be exploited remotely via a specially designed JavaScript to bypass security restrictions;
  2. An improper parameters handling at Development Tools can be exploited remotely via a specially designed URL to bypass security restrictions;
  3. An improper data buffers handling at Blink can be exploited remotely via a specially designed JavaScript to cause denial of service or conduct another unspecified impact;
  4. An unknown vulnerability can be exploited remotely via a specially designed URL to spoof user interface;
  5. Buffer overflow at PDFium can be exploited remotely via a specially designed JPEG2000 data to cause denial of service or conduct another unknown impact.

Technical details

Vulnerability №1 caused by a taint property which is preserved after a structure-clone operation on an ImageBitmap object derived from a cross-origin image.

Vulnerability №2 caused by mishandling the script-path hostname, remoteBase parameter, and remoteFrontendUrl parameter.

Vulnerability №3 caused by improper copying data buffers

Vulnerability №4 can be exploited via vectors involving a provisional URL for an initially empty document and related to FrameLoader.cpp and ScopedPageLoadDeferrer.cpp

Vulnerability №5 caused by Heap-based buffer overflow in the opj_j2k_read_SQcd_SQcc function in j2k.c in OpenJPEG

Beeinträchtigte Produkte

Google Chrome verions earlier than 52.0.2743.116 (All branches)

Lösung

Update to the latest version. File with name old_chrome can be still detected after update. It caused by Google Chrome update policy which does not remove old versions when installing updates. Try to contact vendor for further delete instructions or ignore such kind of alerts at your own risk.
Get Google Chrome

Ursprüngliche Informationshinweise

Google Chrome releases blog

Folgen
?
DoS 
[?]

SB 
[?]

SUI 
[?]
CVE-IDS
?
CVE-2016-51467.5Critical
CVE-2016-51456.8Critical
CVE-2016-51447.5Critical
CVE-2016-51437.5Critical
CVE-2016-51427.5Critical
CVE-2016-51415.0Critical
CVE-2016-51407.5Critical

Link zum Original