DIESER SERVICE KANN ÜBERSETZUNGEN VON GOOGLE ENTHALTEN. GOOGLE ÜBERNIMMT KEINERLEI VERANTWORTUNG FÜR DIE ÜBERSETZUNGEN. DARUNTER FÄLLT JEGLICHE VERANTWORTUNG IN BEZUG AUF RICHTIGKEIT UND ZUVERLÄSSIGKEIT SOWIE JEGLICHE STILLSCHWEIGENDEN GEWÄHRLEISTUNGEN DER MARKTGÄNGIGKEIT, NICHT-VERLETZUNG VON RECHTEN DRITTER ODER DER EIGNUNG FÜR EINEN BESTIMMTEN ZWECK.

Die Website von Kaspersky Lab wurde für Ihre Bequemlichkeit mithilfe einer Übersetzungssoftware von Google Translate übersetzt. Es wurden angemessene Bemühungen für die Bereitstellung einer akkuraten Übersetzung unternommen. Bitte beachten Sie, dass automatisierte Übersetzungen nicht perfekt sind und menschliche Übersetzer in keinem Fall ersetzen sollen. Übersetzungen werden den Nutzern der Kaspersky-Lab-Website als Service und "wie sie sind" zur Verfügung gestellt. Die Richtigkeit, Zuverlässigkeit oder Korrektheit jeglicher Übersetzungen aus dem Englischen in eine andere Sprache wird weder ausdrücklich noch stillschweigend garantiert. Einige Inhalte (z. B. Bilder, Videos, Flash, usw.) können aufgrund der Einschränkungen der Übersetzungssoftware möglicherweise nicht inhaltsgetreu übersetzt werden.

Worm.Win32.Bumerang

Kategorie Worm
Plattform Win32
Beschreibung

Technische Details

Dies ist ein sehr gefährlicher Win32-Virus-Wurm. Der Virus selbst ist eine Windows PE EXE-Datei mit einer Länge von etwa 23 KB (komprimiert von UPX mit einer dekomprimierten Größe von etwa 52 KB) und in Microsoft Visual C ++ geschrieben. Es verbreitet sich über das lokale Netzwerk und infiziert dort Win32-EXE-Anwendungen (PE-EXE-Dateien). Beim Infizieren verschiebt der Virus eine Datei, die am Ende der Datei beginnt, und schreibt sich dann selbst an den Anfang der Datei. Wenn eine infizierte Datei gestartet wird, übernimmt der Viruscode die Kontrolle.

Der Virus verwendet spezifische Win9x-Aufrufe und kann nur auf Win9x-Computern ausgeführt werden. Aufgrund seiner Netzwerk- "Natur" kann der Virus Dateien auf NT-Computern infizieren, aber sie können dort nicht ausgeführt werden.

Routinen für Viren

Wenn eine infizierte Datei ausgeführt wird, erhält der Virus seinen Code von einer infizierten Hostdatei und legt ihn mit dem Namen DDRAW32.DLL in das Windows-Systemverzeichnis ab (diese Datei ist eine Win32 PE-Anwendung mit einem "reinen" Virencode). Der Virus erzeugt dann diese "reine Code" -DLL-Datei, desinfiziert eine Host-Datei und erzeugt sie, wobei sie die Kontrolle an das Host-Programm zurückgibt.

Wenn oben ein Fehler auftritt, zeigt der Virus die Meldung "Schwerwiegender Fehler" an.

Wenn sie ausgeführt wird, aktiviert die DDRAW32.DLL-Virusdatei die Hauptvirusroutinen. Es gibt vier:

1. Registrierungsroutine Dieser erstellt einen Registrierungsschlüssel für die automatische Ausführung:

HKLMSoftwareMicrosoftWindowsCurrentVersionRunServicesOnce =% SystemDir% DDRAW32.DLL

Wenn eine REGEDIT-Anwendung ausgeführt wird, entfernt diese Routine vorübergehend diesen Schlüssel, wodurch der "Stealth" -Mechanismus realisiert wird.

2. Netzwerkinfizierungsroutine. Dieser schläft für etwa vier Minuten, dann zählt er Netzwerkressourcen (freigegebene Laufwerke) auf und infiziert dann Dateien dort. Beim Infizieren eines freigegebenen Laufwerks überprüft der Virus zunächst, ob er schreibaktiviert ist. In dem Fall, in dem das Laufwerk für den vollständigen Zugriff freigegeben ist, startet der Wurm die Win32-Dateiinfizierungsroutine auf diesem Laufwerk. Diese Routine scannt alle Verzeichnisse auf dem Laufwerk und infiziert dort PE EXE-Dateien.

Wenn ein Laufwerk für einen eingeschränkten Zugriff zugeordnet ist, versucht der Virus, sich mit dem Namen "Gast" und mit unterschiedlichen Kennwörtern anzumelden. Es scheint, dass der Virus versucht, das wahre Passwort zu erraten, und startet dann die infizierende Routine, wenn die Anmeldung erfolgreich ist.

Der Virus versucht außerdem, auf vier Arten Zugang zu einem entfernten Rechner zu erhalten: um Zugang zu diesem Rechner "wie er ist" zu bekommen, versucht er dann, versteckte Admin-Anteile C $, D $ und E $ zu durchdringen

3. Dies ist eine Nutzlast-Routine. Die infizierten Computer speichern zuerst die Laufzeit und das Datum in der Systemregistrierung (siehe unten). Abhängig vom Zeitintervall ab dem ersten Lauf aktivieren sie die Payload-Routine, die aktive Prozesse gemäß folgender Liste beendet:

Msgsrv32, Mprexe, Explorer, Taskmon, Internat, Systray, Mmtask, ddraw32

Sie extrahieren dann aus dem Viruscode den Virus "Win95.CIH" in die Datei RUN.EXE und führen ihn aus. Die Vernichtungsroutine "Win95.CIH" wird gepatcht, so dass sie sofort ausgeführt wird. Daher werden die Flash-BIOS- und FAT-Löschroutinen von CIH sofort aktiviert.

4. Vernetzung. Diese Routine überwacht alle bereits infizierten Computer im Netzwerk. Zur gleichen Zeit, wenn die Nutzlast-Routine aktiviert ist, sendet die Virus-Netzwerk-Routine eine spezielle "Payload Now" -Nachricht an alle anderen infizierten Maschinen. Wenn eine infizierte Maschine auf die Nutzlast zugreift, empfangen daher alle anderen Maschinen im lokalen Netzwerk eine Nachricht "Nutzlast jetzt" und starten die Nutzlast. Alle infizierten Computer im Netzwerk werden im selben Moment abgestürzt.

Heimlichkeit

Zusätzlich zu seiner Registry-Stealth-Routine versteckt der Virus auch seine DDRAW32.DLL-Datei. Um dies zu tun, hängt es Speicher-Prozess-Suchfunktionen an und gibt eine "No-Process" -Nachricht zurück, falls ein infizierter Prozess durchsucht wird.

Andere

Der Virus ändert die folgenden Registrierungsschlüssel:

HKLMSystemCurrentControlSetServicesClass
Ich würde
Gehen

HKLMEnumNetwork
Cnum
Inum

Der Virus enthält auch die Textzeichenfolge:

Bumerang


Link zum Original