DIESER SERVICE KANN ÜBERSETZUNGEN VON GOOGLE ENTHALTEN. GOOGLE ÜBERNIMMT KEINERLEI VERANTWORTUNG FÜR DIE ÜBERSETZUNGEN. DARUNTER FÄLLT JEGLICHE VERANTWORTUNG IN BEZUG AUF RICHTIGKEIT UND ZUVERLÄSSIGKEIT SOWIE JEGLICHE STILLSCHWEIGENDEN GEWÄHRLEISTUNGEN DER MARKTGÄNGIGKEIT, NICHT-VERLETZUNG VON RECHTEN DRITTER ODER DER EIGNUNG FÜR EINEN BESTIMMTEN ZWECK.

Die Website von Kaspersky Lab wurde für Ihre Bequemlichkeit mithilfe einer Übersetzungssoftware von Google Translate übersetzt. Es wurden angemessene Bemühungen für die Bereitstellung einer akkuraten Übersetzung unternommen. Bitte beachten Sie, dass automatisierte Übersetzungen nicht perfekt sind und menschliche Übersetzer in keinem Fall ersetzen sollen. Übersetzungen werden den Nutzern der Kaspersky-Lab-Website als Service und "wie sie sind" zur Verfügung gestellt. Die Richtigkeit, Zuverlässigkeit oder Korrektheit jeglicher Übersetzungen aus dem Englischen in eine andere Sprache wird weder ausdrücklich noch stillschweigend garantiert. Einige Inhalte (z. B. Bilder, Videos, Flash, usw.) können aufgrund der Einschränkungen der Übersetzungssoftware möglicherweise nicht inhaltsgetreu übersetzt werden.

Worm.DOS.Info

Kategorie Worm
Plattform DOS
Beschreibung

Technische Details

Dies sind keine gefährlichen residenten verschlüsselten Stealth-Virus-Würmer. Wenn sie ausgeführt werden, zeigen sie die Nachrichten an:

"Wurm.Info.2142":


– * – INFOSYSTEM – * –
Version 1.04
(C) 1995 von Ziff Co.
Systeminformationen lesen …
Computertyp: IBM PC

"Wurm.Info.2191":


InfoSystem Version1.01
Systeminformationen lesen …
Computertyp: IBM PC

"Wurm.Info.2259":


Systeminformationen lesen …
Computertyp: IBM PC

dann überprüfen sie den Computertyp und zeigen eine der Zeichenfolgen an:


Original
XT
BEIM
Umwandelbar
PS / 2
Junior
unbekannte

Dann zeigt der Virus die Nachrichten an:


Festplattencontroller prüfen …
SCSI-Controllertyp: Unbekannt (Fehler14)

und ruft die Infektionsroutine auf. Beim Infizieren des Computers sucht der Virus nach Verzeichnissen, die in der PATH-Zeichenfolge aufgelistet sind, erstellt dort INFO.COM-Dateien und schreibt seinen Code dorthin. Dann sucht der Virus nach .BAT-Dateien in diesen Verzeichnissen und schreibt die Befehle:


@if existiert nicht info.com goto noinfo
@info> Nul
:keine Informationen

bis zum Anfang der Batch-Dateien. Die Ausführung solcher BAT-Dateien führt den Virus aus.

Dann installiert sich der Virus selbst resident in UMB, HMA oder konventionellem Speicher, hakt INT 1Ch, 21h und lässt dann seinen Code in aktuelle Verzeichnisse auf FindFirst (AH = 11h, 4Eh) -Aufrufen fallen. Beim Zugriff auf modifizierte BAT-Dateien und bei FindFirst / Next ruft die Stealth-Routine die Virusaufrufe auf. Der Virus überprüft auch den Namen der ausgeführten Programme und wenn der Name CHDDSK, WEB oder DRWEB ist, deaktiviert der Virus seine Stealth-Routinen.

Indem INT 1Ch angehängt wird, überprüft der Virus den INT 1-Vektor (Tracing) und deaktiviert die Verfolgung des Viruscodes.

Am Freitag, dem 13. ändert der Virus die VGA-Video-Ports.

Der Virus enthält auch die internen Textstrings:


BEFEHL NET? .CHKDSK.WEB.DRWEB.INFO.COM ATH = *. BAT


Link zum Original