DIESER SERVICE KANN ÜBERSETZUNGEN VON GOOGLE ENTHALTEN. GOOGLE ÜBERNIMMT KEINERLEI VERANTWORTUNG FÜR DIE ÜBERSETZUNGEN. DARUNTER FÄLLT JEGLICHE VERANTWORTUNG IN BEZUG AUF RICHTIGKEIT UND ZUVERLÄSSIGKEIT SOWIE JEGLICHE STILLSCHWEIGENDEN GEWÄHRLEISTUNGEN DER MARKTGÄNGIGKEIT, NICHT-VERLETZUNG VON RECHTEN DRITTER ODER DER EIGNUNG FÜR EINEN BESTIMMTEN ZWECK.

Die Website von Kaspersky Lab wurde für Ihre Bequemlichkeit mithilfe einer Übersetzungssoftware von Google Translate übersetzt. Es wurden angemessene Bemühungen für die Bereitstellung einer akkuraten Übersetzung unternommen. Bitte beachten Sie, dass automatisierte Übersetzungen nicht perfekt sind und menschliche Übersetzer in keinem Fall ersetzen sollen. Übersetzungen werden den Nutzern der Kaspersky-Lab-Website als Service und "wie sie sind" zur Verfügung gestellt. Die Richtigkeit, Zuverlässigkeit oder Korrektheit jeglicher Übersetzungen aus dem Englischen in eine andere Sprache wird weder ausdrücklich noch stillschweigend garantiert. Einige Inhalte (z. B. Bilder, Videos, Flash, usw.) können aufgrund der Einschränkungen der Übersetzungssoftware möglicherweise nicht inhaltsgetreu übersetzt werden.

Virus.MSAccess.SuperSonic

Kategorie Virus
Plattform MSAccess
Beschreibung

Technische Details

Dies ist ein Internet-Wurm mit mehreren Komponenten, der Win32-Maschinen infiziert und in E-Mail-Nachrichten als angehängte EXE-Datei verbreitet. Der Wurm hat mehrere Komponenten und kann sich selbst von einer Internet-Website "upgraden".

Es gibt zwei Hauptwurmkomponenten: Loader und Hauptkomponente.

Der Loader ist eine Windows EXE-Datei mit einer Größe von ca. 25 KB (wird von einem UPX PE EXE-Dateikomprimierungsdienstprogramm komprimiert, das dekomprimiert wird und eine Größe von ca. 70 KB erreicht). Wenn der Loader auf einem Computer aktiviert ist (er wird über den E-Mail-Anhang ausgeführt), registriert er sich selbst als versteckten Prozess (Dienst), kopiert sich mit dem Namen GDI32.EXE in das Windows-Systemverzeichnis und registriert sich bei der automatischen Ausführung Systemregistrierungsschlüssel:

HKLMSoftwareMicrosoftWindowsCurrentVersionRun
GDI = WinSystemGDI32.EXE

"WinSystem" ist der Windows-Systemverzeichnisname. Als Ergebnis wird der Wurm-Loader dann bei jedem Windows-Start ausgeführt. Beachten Sie, dass sich in diesem Verzeichnis Standard-Windows-Komponenten befinden: GDI.EXE und GDI32.DLL. Der Wurm verwendet den Namen GDI32.EXE, um sich in einer Standard-Windows-Umgebung zu tarnen.

Um seine Aktivität zu verbergen, zeigt der Wurm die gefälschte Fehlermeldung an:

Dateiname ist eine Win32 valide Anwendung.

Dabei ist Dateiname der tatsächliche Dateiname, aus dem der Wurm gestartet wurde.

Der Wurm aktiviert dann die Hauptprozedur, die die Hauptkomponente erhält und ausführt. Es gelangt auf die http://www.geocities.com/olivier1548/ Webseite und erhält von dort mehrere Dateien:

  • LASTVERSION.TXT – eine Textdatei mit der Nummer der neuesten Wurm-Version, die dort verfügbar ist. Wenn es keine neue Version gibt, wird der Wurm beendet.
  • nn.ZIP – neueste Version des Wurms Die Hauptkomponente "nn" ist in LASTVERSION.TXT definiert.
  • GATEWAY.ZIP – neueste Version der Wurm-Komponente.

Die Dateien nn.ZIP und GATEWAY.ZIP sind keine Archive, sondern eine verschlüsselte Windows EXE-Datei. Der Wurm Loader entschlüsselt sie, kopiert sie in das Windows-Verzeichnis und erstellt sie. Als Ergebnis wird die Hauptkomponente auf dem Computer aktiviert.

Die Hauptwurmkomponente ist die Windows EXE-Datei mit einer Größe von ca. 40 KB (sie wird von einem UPX PE EXE-Dateikomprimierungsdienstprogramm komprimiert, das dekomprimiert 120 KB erreicht). Es wird in dem Windows-Verzeichnis mit dem GDI32A.EXE-Name installiert und in der Systemregistrierung in einer ähnlichen Weise wie oben für das Virusloader beschrieben registriert. Die Hauptkomponenten öffnen dann abhängig von einigen Bedingungen das Windows-Adressbuch, beziehen von dort Inet-Adressen und senden infizierte E-Mail-Nachrichten. In der bekannten Wurm-Version haben diese Nachrichten:

Betreff: Wähle dein Gift
Angehängte Dateinamen: girls.exe

Die Hauptwurmkomponente verfügt außerdem über Backdoor-Funktionen , die auf infizierten Computern angezeigt werden und ihre Ressourcen vom Remote-Host-Computer ausführen können.


Link zum Original