DIESER SERVICE KANN ÜBERSETZUNGEN VON GOOGLE ENTHALTEN. GOOGLE ÜBERNIMMT KEINERLEI VERANTWORTUNG FÜR DIE ÜBERSETZUNGEN. DARUNTER FÄLLT JEGLICHE VERANTWORTUNG IN BEZUG AUF RICHTIGKEIT UND ZUVERLÄSSIGKEIT SOWIE JEGLICHE STILLSCHWEIGENDEN GEWÄHRLEISTUNGEN DER MARKTGÄNGIGKEIT, NICHT-VERLETZUNG VON RECHTEN DRITTER ODER DER EIGNUNG FÜR EINEN BESTIMMTEN ZWECK.

Die Website von Kaspersky Lab wurde für Ihre Bequemlichkeit mithilfe einer Übersetzungssoftware von Google Translate übersetzt. Es wurden angemessene Bemühungen für die Bereitstellung einer akkuraten Übersetzung unternommen. Bitte beachten Sie, dass automatisierte Übersetzungen nicht perfekt sind und menschliche Übersetzer in keinem Fall ersetzen sollen. Übersetzungen werden den Nutzern der Kaspersky-Lab-Website als Service und "wie sie sind" zur Verfügung gestellt. Die Richtigkeit, Zuverlässigkeit oder Korrektheit jeglicher Übersetzungen aus dem Englischen in eine andere Sprache wird weder ausdrücklich noch stillschweigend garantiert. Einige Inhalte (z. B. Bilder, Videos, Flash, usw.) können aufgrund der Einschränkungen der Übersetzungssoftware möglicherweise nicht inhaltsgetreu übersetzt werden.

Virus.Java.BeanHive

Kategorie Virus
Plattform Java
Beschreibung

Technische Details

Die Technologie, die in diesem Virus verwendet wird, hat mehrere Vorteile. Diese mehrkomponentige Art der Infektion ermöglicht es dem Virus, seinen Code in infizierten Dateien zu verstecken: Die Länge der Dateien wächst um einen kleinen Wert, und nach kurzem Blick scheint der eingefügte Virus-Code harmlos zu sein.

Die Kombination starter-main ermöglicht es auch Virenschreibern, den Virus mit neuen Versionen zu "upgraden", indem einfach der Virus-Hauptcode auf ihrem Server ersetzt wird.

Es ist notwendig zu bemerken, dass das Virus nur unter sehr begrenzten Bedingungen replizieren kann. Es ist absolut nicht in der Lage, das System zu infizieren, das als Java-Applet unter irgendeinem der populären Webbrowser ausgeführt wird. Der Standard-Sicherheitsschutz bricht alle Versuche ab, auf Disk-Dateien zuzugreifen oder entfernte Java-Dateien herunterzuladen.

Der Virus kann sich nur über eine Java-Maschine als eine Java-Anwendung ausführen lassen.

Technische Details

Der Virusstarter ist ein kurzes Java-Programm mit etwa 40 Zeilen Code. Wenn es die Kontrolle übernimmt, verbindet es sich mit dem entfernten Web-Server, lädt den dort in der BeanHive.class-Datei gespeicherten Virus-Hauptcode herunter und führt ihn als Unterprogramm aus.

Der Hauptviruscode ist ebenfalls in sechs Teile unterteilt und in sechs verschiedenen Java-Dateien gespeichert. Diese Dateien werden vom Webserver heruntergeladen und bei Bedarf ausgeführt:


BeanHive.class: Suche nach Dateien in der Verzeichnisstruktur
+ — e89a763c.class: Dateiformatparsing
| — a98b34f2.class: Dateizugriffsfunktionen
| — be93a29f.class: Datei für Infektion vorbereiten (Teil1)
| — c8f67b45.class: Datei für Infektion vorbereiten (Teil2)
+ — dc98e742.class: Einfügen des Virusstarter in die Opferdatei

Beim Infizieren analysiert der Virus interne Java-Formate, schreibt den Starter-Code in die Datei als "loadClass" -Unterroutine und fügt dem Code des Dateikonstruktors den Aufruf dieser Subroutine hinzu: loadClass ("BeanHive"). Der übergebene Parameter ("BeanHive") zeigt auf den Namen der Remote-Datei (auf dem Webserver) mit dem Haupt-Viren-Code.


Link zum Original