DIESER SERVICE KANN ÜBERSETZUNGEN VON GOOGLE ENTHALTEN. GOOGLE ÜBERNIMMT KEINERLEI VERANTWORTUNG FÜR DIE ÜBERSETZUNGEN. DARUNTER FÄLLT JEGLICHE VERANTWORTUNG IN BEZUG AUF RICHTIGKEIT UND ZUVERLÄSSIGKEIT SOWIE JEGLICHE STILLSCHWEIGENDEN GEWÄHRLEISTUNGEN DER MARKTGÄNGIGKEIT, NICHT-VERLETZUNG VON RECHTEN DRITTER ODER DER EIGNUNG FÜR EINEN BESTIMMTEN ZWECK.

Die Website von Kaspersky Lab wurde für Ihre Bequemlichkeit mithilfe einer Übersetzungssoftware von Google Translate übersetzt. Es wurden angemessene Bemühungen für die Bereitstellung einer akkuraten Übersetzung unternommen. Bitte beachten Sie, dass automatisierte Übersetzungen nicht perfekt sind und menschliche Übersetzer in keinem Fall ersetzen sollen. Übersetzungen werden den Nutzern der Kaspersky-Lab-Website als Service und "wie sie sind" zur Verfügung gestellt. Die Richtigkeit, Zuverlässigkeit oder Korrektheit jeglicher Übersetzungen aus dem Englischen in eine andere Sprache wird weder ausdrücklich noch stillschweigend garantiert. Einige Inhalte (z. B. Bilder, Videos, Flash, usw.) können aufgrund der Einschränkungen der Übersetzungssoftware möglicherweise nicht inhaltsgetreu übersetzt werden.

Trojan-PSW.Win32.Hooker

Erkennungsdatum 11/25/2001
Kategorie Trojan-PSW
Plattform Win32
Beschreibung

Technische Details

Dieses Programm gehört zur Familie der Passwort-stehlenden Trojaner.

Wenn aktiviert, installiert sich der Trojaner im System. Während der Installation kopiert sich der Trojaner in das Windows- oder Windows-Systemverzeichnis und registriert sich selbst im Abschnitt zur automatischen Ausführung der Systemregistrierung. Beispielsweise:

Vollständiger Name des Trojaners: WINDOWSSYSTEMkernel32.exe
Registrierungsschlüssel:
HKEY_LOCAL_MACHINESoftwareMicrosoftWindowsCurrentVersionRun
kernel32 = kernel32.exe

Der Name der installierten Trojanerdatei, das Zielverzeichnis und der Registrierungsschlüssel sind optional. Sie werden in der Trojaner-Datei am Ende der Datei in verschlüsselter Form gespeichert. Ein Hacker kann sie konfigurieren, bevor er den Trojaner an den Computer eines Opfers sendet oder bevor er ihn auf eine Website setzt.

Der Trojaner registriert sich dann im System als versteckte Anwendung (Dienst), und der Prozess des Trojaners zu diesem Zeitpunkt ist in der Aufgabenliste nicht sichtbar. Der Trojaner kann auch eine zusätzliche DLL-Bibliothek ablegen, um Tastatureingaben abzufangen und diese Einträge zu speichern.

Wenn der Trojaner im System aktiv ist, sendet er regelmäßig E-Mail-Nachrichten an seinen Host (die E-Mail-Adresse des Hackers, die ebenfalls optional ist). Die Nachricht enthält Folgendes: Computerinformationen (Eigentümer, Internetadresse usw.), RAS-Informationen, zwischengespeicherte Kennwörter (Anmeldename und Kennwort) sowie Textzeichenfolgen, die während einer Windows-Sitzung von einem Benutzer eingegeben werden.


Link zum Original