DIESER SERVICE KANN ÜBERSETZUNGEN VON GOOGLE ENTHALTEN. GOOGLE ÜBERNIMMT KEINERLEI VERANTWORTUNG FÜR DIE ÜBERSETZUNGEN. DARUNTER FÄLLT JEGLICHE VERANTWORTUNG IN BEZUG AUF RICHTIGKEIT UND ZUVERLÄSSIGKEIT SOWIE JEGLICHE STILLSCHWEIGENDEN GEWÄHRLEISTUNGEN DER MARKTGÄNGIGKEIT, NICHT-VERLETZUNG VON RECHTEN DRITTER ODER DER EIGNUNG FÜR EINEN BESTIMMTEN ZWECK.

Die Website von Kaspersky Lab wurde für Ihre Bequemlichkeit mithilfe einer Übersetzungssoftware von Google Translate übersetzt. Es wurden angemessene Bemühungen für die Bereitstellung einer akkuraten Übersetzung unternommen. Bitte beachten Sie, dass automatisierte Übersetzungen nicht perfekt sind und menschliche Übersetzer in keinem Fall ersetzen sollen. Übersetzungen werden den Nutzern der Kaspersky-Lab-Website als Service und "wie sie sind" zur Verfügung gestellt. Die Richtigkeit, Zuverlässigkeit oder Korrektheit jeglicher Übersetzungen aus dem Englischen in eine andere Sprache wird weder ausdrücklich noch stillschweigend garantiert. Einige Inhalte (z. B. Bilder, Videos, Flash, usw.) können aufgrund der Einschränkungen der Übersetzungssoftware möglicherweise nicht inhaltsgetreu übersetzt werden.

Net-Worm.Linux.cheese

Kategorie Net-Worm
Plattform Linux
Beschreibung

Technische Details

Text geschrieben von Costin Raiu, Kaspersky, Rumänien

Dies ist ein Internet-Wurm, der zwischen Systemen repliziert, die zuvor vom Ramen- Linux-Wurm gehackt wurden, und nicht von den Würmern "Lion" oder "Adore", wie in anderen Beschreibungen angegeben, oder vom Wurm selbst. (siehe unten) "Cheese" wird auch als "Sicherheitspatch" fungieren, der die Hintertüren entfernt, die von früheren Angriffen hinzugefügt wurden, aber es wird nicht die Sicherheitslücken entfernen oder patchen, die verwendet werden, um die jeweiligen Systeme zu hacken; Daher bleiben die Maschinen anfällig für die ursprünglichen Angriffe, mit denen sie kompromittiert werden. Der Wurm enthält folgenden Text:

> # entfernt Rootshells, die von /etc/inetd.conf laufen
> # nach einer l10n Infektion … (um lästige Haqz0rs zu stoppen
> # Ihre Box noch schlimmer kaputtmachen als es schon ist)
> # Dieser Code wurde nicht mit böswilliger Absicht geschrieben.
> # Tatsächlich wurde es geschrieben, um etwas Gutes zu tun.

Egal wie gut die ursprüngliche Absicht des Autors war, "Cheese" bleibt ein Stück replikativer "Malware", die Ressourcen wie CPU, Speicher, Speicherplatz oder Internet-Bandbreite von infizierten Systemen verschlingt; also bleibt eine "schlechte Sache".

Technische Details

Der Wurm besteht aus drei Programmdateien mit den Namen "cheese", "go" und "psm". "go" ist der "entrepoint" des Wurms, der grundsätzlich den Hauptwurmkörper "Käse" so ausführt, dass er gegen Signale immun ist, die versuchen könnten, ihn aufzuhalten. "Käse", ein 2Kylobytes langes Perl-Skript, ist der Hauptteil des Wurms, der für die Replikation verantwortlich ist.

Wenn es ausgeführt wird, scannt es zunächst "/etc/inetd.conf" nach Diensten, die versuchen, "/ bin / sh" auszuführen, hauptsächlich Root-Shell-Backdoors, und entfernt sie. Offensichtlich, wenn eine Root-Shell zum neueren Stil "/etc/xinetd.conf" hinzugefügt wurde, wird der Wurm es nicht bemerken und es unberührt lassen.

Als nächstes erzeugt es eine zufällige 16-Bit-IP-Basis, wie etwa "a" und "b" in "abxy", dann wird es ein externes Linux-ELF-Programm verwenden, um die entsprechende Internet-IP-Klasse nach Hosts zu suchen, die an Port 10008 horchen In der Regel sind dies Hosts, die zuvor vom Ramen- Wurm gehackt wurden, also Hosts, die auf dem jeweiligen Port eine offene Root-Shell ausführen.

Wenn ein solcher Host gefunden wird, führt der Wurm ein kleines Installationsskript auf dem Remote-Host aus, das ein Verzeichnis namens "/tmp/.cheese" erstellt und eine Instanz des beliebten Lynx-Browsers startet, um eine Kopie herunterzuladen des Wurms aus dem infizierten System. Der Wurm selbst wird den Verbindungsversuch auf dem Quellsystem abhören und eine UUE-codierte Kopie von sich selbst an den fernen Anrufer weiterleiten. Das auf dem Zielsystem ausgeführte Installationsskript dekodiert den Wurmkörper, entpackt ihn im Verzeichnis "/tmp/.cheese" und führt schließlich das Skript "go" aus, um den Wurm zu starten, der die Infektion weiter verbreitet.


Link zum Original